Das Mondgrundstück Ein Original von Mondland
  • Leben im All

    Mit der sowjetischen Saljut 1 wurde 1971 die erste Raumstation in Betrieb genommen. Später folgte die bisher bedeutendste Raumstation, die sowjetische Station Mir. Diese wurde fast 15 Jahre lang schrittweise ausgebaut und genutzt. Sie umkreiste die Erde von 1986 bis zu ihrem kontrollierten Absturz 2001.

    Insgesamt wurden in den letzten 40 Jahren elf Raumstationen in die Erdumlaufbahn gebracht, davon wurden neun bemannt. China arbeitet aktuell an einer eigenen Raumstation.

    Die Internationale Raumstation ISS befindet sich seit 1998 im Bau. Sie ist ein gemeinsames Projekt der US-amerikanischen NASA, der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, der europäischen Weltraumagentur ESA, sowie der Raumfahrtagenturen Kanadas (CSA) und Japans (JAXA).

    In Europa sind die Länder Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, die Nieder- lande, Norwegen, Schweden, die Schweiz und Spanien beteiligt. Die ISS kreist in ca. 350 km Höhe um die Erde und ist zurzeit das größte künstliche Objekt im Erdorbit.

    Die Menschheit hat den gewaltigen Schritt in Richtung "homo cosmicus" getan - der Mensch hat seine Heimat verlassen. Den Mond zu kolonisieren – nur eine sehr weit hergeholte Utopie, oder in ferner Zukunft als Projekt "Erde II" eine Selbstver- ständlichkeit, die das Überleben der Menschheit sichert?

    Zukünftige Generationen werden es bestimmt als alltäglich erachten, eine Postkarte oder E-mail von den lieben Verwandten vom Mond zu bekommen. Die Erde ist die Wiege der Mensch- heit – aber der Mensch kann nicht sein ganzes Leben in der Wiege verbringen.